Wenn man in die Theatergeschichte von Garsten blickt, so findet man kaum einen richtigen Anfang. Vielleicht wurde sogar schon zu Klosterzeit Theater gespielt – wer weiß.

Ganz wesentlich geprägt wurde das Theater in Garsten vom leider schon verstorbenen Oberschulrat Konsulent Karl Mitterschiffthaler. So nahm das Theater teilweise in Form des Schulspiels, aber auch als „Volkstheater“ seinen unverrückbaren Stellenwert in der Gemeinde Garsten als Kulturbestandteil ein.

1978 wurde anlässlich des Faschings ein Theaterstück in Garsten zur Aufführung gebracht. Auf Grund des großen Erfolges etablierte sich sehr bald die Laienspielgruppe Garsten. Seit dieser Zeit werden regelmäßig Theaterstücke mit heiterem, aber auch mit ernstem Inhalt zur Aufführung gebracht.

Mit dem Umbau bzw. Neubau des Pfarrsaales und der Bühne im Jahr 1984 wurde die Theatergruppe in „Bühne Am Platzl“ umbenannt.
Einen besonderen Höhepunkt stellte das Festspiel im Jahr 1985 anlässlich „1000 Jahre Garsten“ dar. Über 60 Mitwirkende, viele davon standen zum ersten Mal auf einer Bühne, zeigten in verschiedenen Bildern sehr eindrucksvoll die bewegte Geschichte von Garsten.

Im Jahr 1987 übernahm Reinhard Steininger von OSR Konsulent Mitterschiffthalter die Gesamtleitung und Regie der „Bühne Am Platzl“. Ihm war es ein Anliegen, Theater nicht nur als Unterhaltung, sondern auch als Chance Probleme aufzuzeigen zu sehen.

Unter seiner Leitung wurden Stücke von Felix Mitterer gespielt, die gesellschaftskritische Themen aufgreifen. Die Inszenierung von „Kein Platz für Idioten“ im Jahr 1995 endete für uns mit einem ganz besonderen Höhepunkt. Wir hatten Gelegenheit, gemeinsam mit dem Autor Felix Mitterer anlässlich seiner Lesung in Steyr aufzutreten und einen Abend mit ihm zu verbringen.

Ein neuer Weg wurde im Jahr 2003 mit den „Theater Schmankerl“ eingeschlagen. Seit dieser Zeit spielen wir für unser Publikum in gemütlicher Atmosphäre bei Tisch.

Nach 26 Jahren trat Reinhard Steininger im Jahr 2013 in die 2. Reihe und übergab die Gesamtleitung Eva Hochrather.